Bezirksmeister Lichtenbergs - siegreich bei der Fußball-Hallenrunde


"...und auf dem zweiten Platz: das Immanuel-Kant-Gymnasium" - Jubel bei der Gutenberg-Oberschule, die den Siegerpokal in Empfang nahmen, fragende und etwas niedergeschlagene Gesichter bei den Kantianern. Aber wie kommt dann der Titel dieses Berichts zustande?

Am Mittwoch, 12.01.22, wurde die Fußball-Hallenrunde der Wettkampfklasse III der Jungen (Jahrgang 2008-2010) in der Turnhalle am Anton-Saefkow-Platz in Lichtenberg ausgetragen. Krankheitsbedingt war das Turnier im November noch verschoben worden, coronabedingt wurden die Spielpläne heute zusätzlich angepasst. Man spielte in einer Gruppe mit den Mannschaften vom Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium, der George-Orwell-Oberschule, der Gutenberg-Oberschule sowie der Grundschule am Wilhelmsberg. In den 12-minütigen Partien, geleitet vom strengen, aber fairen Schiedsrichtergespann, verausgabten sich unsere Jungs völlig: Intensive Zweikämpfe, lange Wege zum Tor und - durch die Anwendung der Futsal-Regeln - wahnsinnig schnelle Wechsel zwischen Offensive und Defensive.

Im ersten Spiel vergab man Chancen gegen das Team vom Herder-Gymnasium, konnte sich aber über das 0:0 nach dem Abpfiff nicht beschweren. So hatte Leopold "Poldi" im Tor doch die ein oder andere hochkarätige Chance vereiteln müssen. Gemeinsam wurde sich auf das nächste Spiel vorbereitet. Kleinere taktische Anpassungen und Veränderungen in der Startaufstellung trugen ihren Teil zum Erfolg im zweiten Spiel gegen die Mannschaft von der Gutenberg-Oberschule bei. Elias, der nun von Beginn an ran durfte, traf nach ein paar Minuten mit einem satten Schuss zum 1:0, dem späteren Endstand. Wie wichtig dieses Tor am Ende war, sollte sich noch zeigen.
Die Ergebnisse der anderen Mannschaften spielten uns zu diesem Zeitpunkt gut in die Karten. Das Herder-Gymnasium konnte sein zweites Spiel ebenfalls gewinnen und fegte die George-Orwell-Oberschule mit 6:0 vom Platz, verlor dann aber gegen die Jungs von der Gutenberg-Oberschule.
Rein rechnerisch reichten nun zwei Siege in den übrigen Partien, um das Turnier zu gewinnen und in die Regionalrunde vorzudringen. Mit (vielleicht zu) breiter Brust ging man in das Spiel gegen die Orwell-Jungs und sah sich nach weniger als einer Minute mit 0:2 im Rückstand. Durchatmen. Das hatten wir vorher noch besprochen. Ein früher Rückstand darf uns nicht konsternieren. Stück für Stück kamen wir besser ins Spiel, ließen uns aber zwei weitere Tore einschenken, ehe wir erstmals - und dann sogar doppelt - trafen und zwischenzeitlich auf 2:4 verkürzten. Im Zuge unseres furiosen Angriffssturmes reichte dann ein Konter der Orwell-Oberschule, um uns letztendlich den Zahn zu ziehen.
In der Kabine wurde nun fiebrig gerechnet: War Platz eins überhaupt noch im Bereich des Machbaren? Hier wurde es schon kompliziert, denn wenn sich die Orwell-Oberschule und die Gutenberg-Oberschule unentschieden trennen, müssten wir im letzten Spiel mit einem hohen Sieg unser schlechtes Torverhältnis ausbessern können und die notwendigen Punkte holen. Sehr unklar kommuniziert war an dieser Stelle, wie sich bei Punktgleichheit die tie-breaks verhalten würden. Zunächst einmal musste jedoch die Orwell-Schule ihren Rückstand von 0:2 im vorletzten Spiel des gesamten Turniers aufholen, damit die Gutenberg-Oberschule nicht schon vorzeitig als Turniersieger feststand. Wir konnten nur zusehen, aber siehe da: Zwei starke Angriffe reichten den Jungs in gelb, um die Niederlage abzuwenden. Wahnsinn!
Es war also alles angerichtet: Die Grundschule vom Wilhelmsberg sollte sich auf ein Angriffs-Pressing gefasst machen: Endergebnis 5:0 für das IKG. So richtig war jedoch nicht klar, ob das nun zum Turniersieg gereicht hatte, da mit uns auch die Gutenberg-Oberschule und das Herder-Gymnasium jeweils sieben Punkte aus vier Spielen erreicht hatten. In der Halle machte sich eine allesumfassende Spannung breit.
Die Turnierleitung verkündete bei der Siegerehrung, dass bei Punktgleichheit der Vergleich untereinander zählte, bevor auf das Torverhältnis geschaut würde. Das Herder-Gymnasium wurde als Drittplatzierter gekürt und dann hieß es "...und auf dem zweiten Platz: das Immanuel-Kant-Gymnasium". Das konnte doch eigentlich gar nicht sein? So hatte man doch innerhalb der drei punktgleichen Teams ganze vier Punkte geholt, während das Herder-Gymnasium (ein Punkt) und die Gutenberg-Oberschule (drei Punkte) weniger erspielen konnten. Nach einem kurzen Protest bei der Turnierleitung dann die Klarstellung: Bezirksmeister Lichtenbergs in der WK III der Jungen? Das Immanuel-Kant-Gymnasium! Verdient und überglücklich.

Herzlichen Glückwunsch an Linus, Alessio, Hagen, Poldi, Bao, Levi, Elias und Brooklyn - das habt ihr euch großartig erarbeitet. Ich bin stolz auf euch!
 
Johannes Räther