Konzept "Offene Ganztagsschule"

 

Seit Beginn des Schuljahres 2018/19 ist das Immanuel-Kant-Gymnasium eine offene Ganztagsschule in Kooperation mit der technischen Jugendfreizeit- und Bildungsgesellschaft gGmbH (tjfbg).

Die offene Ganztagsschule bietet Jugendlichen einen Lern- und Lebensort, an dem sie ganztägig (d.h. von 8:00-16:00 Uhr) die Möglichkeit finden, individuell gefördert zu werden, persönlichen Interessen nachzugehen und die Schule als Ort der Gemeinschaft, des Austauschs und des Wohlfühlens zu erleben. Durch die Einbindung verschiedener externer Akteure wird für die Jugendlichen ein vielfältiges Angebot abseits des Regelunterrichts geschaffen, an dem die SchülerInnen auf freiwilliger Basis teilnehmen können.

Unser Konzept der offenen Ganztagsschule orientiert sich organisatorisch an der bewährten Unterrichtsrhythmisierung, insbesondere dem Doppelstundenprinzip. In Pausenzeiten, Freiblöcken, unterrichtsfreien Zeiten und nach Unterrichtsschluss gibt es verscheidene Angebote (s. Ganztagsangebote).

Die außerunterrichtlichen Angebote werden vom Ganztagsteam koordiniert und umgesetzt. Zusätzlich zur Umgestaltung zu einer Ganztagsschule hat das Immanuel-Kant-Gymnasium zeitgleich ein Schulsozialarbeiter*innen-Team eingerichtet. Es steht als weiteres Beratungsangebot der Schulgemeinschaft zur Verfügung. Das Beratungsangebot richtet sich in erster Linie an Schüler*innen mit alltags-, schul- und lebensweltbezogenen Fragen und Problemen. Die Schulsozialarbeit ist auch für Eltern bzw. Erziehungsberechtigte ein Ansprechpartner und berät diese im Hinblick auf schulische Entwicklungen und Fragen zu erzieherischen Herausforderungen und Zukunftsperspektiven ihrer Kinder.

Während der beiden 30-minütigen Pausen bieten ein*e Mitarbeiter*in aus dem Schulsozialarbeiter*innen-Team auf dem Hof eine bewegte Pause an. Insbesondere die jüngeren Schüler*innen sollen durch Sport und Koordinationsspiele dazu angeregt werden, ihre Pause aktiv zu gestalten. Offener Ganztag bedeutet außerdem, den Schüler*innen ganztägig offene Räume bereitzustellen, die sie einzeln oder in Gruppen nutzen können. In den Lern- und Freizeiträumen ist immer eine Ansprechperson anwesend. Das bestehende Angebot von Arbeitsgemeinschaften wird über das offene Ganztagsangebot stets ausgebaut. Die Schüler*innen sollen entsprechend ihrer Wünsche, Neigungen und Begabungen, aus einem vielfältigen AG-Katalog wählen können.

Für die Qualitätssicherung wurde die sogenannte AG Ganztag ins Leben gerufen. Sie hat folgende Ziele formuliert: