Präventionsangebote

Wir (das Sozialarbeiter*innen-Team) organisieren ein breites Spektrum an Präventionsangeboten. Dabei orientieren wir uns am landesweweiten Rahmenlehrplan B. Tage, an denen durch Prüfungen (Abi, MSA, etc.) kein Regelunterricht stattfinden kann, füllen wir mit Seminaren und Workshops, die auf die verschiedenen Alterstufen zugeschnitten sind. Im Klassenverbund gehen die Schüler*innen an andere Standorte oder werden von externen Partner*innen oder den Teamer*innen zu Themen wie Sucht- & Gewaltprävention, Bildung nachhalte Entwicklung, Medienkompetenz, gesunde Ernährung, psychische Gesundheit, u.v.m. geschult.

Rollstuhlprojekt

Im Rahmen der Projekt- und Präventionstage besuchte uns der Sportverein Pfeffersport e.V.

In deren Workshop „Rollisport bewegt Schule“ wurde den Schüler*innen der Klassen 5G und 6G auf spielerische Weise das Thema Inklusion und der Umgang mit Rollstühlen im Alltag nähergebracht.

Dazu haben uns jeweils zwei Referent*innen besucht, von denen einer tatsächlich selbst im Rollstuhl saß.

Mit einem Satz von 30 Rollstühlen und verschiedenen Sportmaterialien konnten die Kinder sich selber in der Fortbewegung ausprobieren, einen Parkour vollziehen und Mannschaftsspiele durchführen.

Abwechselnd gab es auch theoretischen Input:

Was genau bedeutet Inklusion?
Wie fühlt es sich an, in einem Rollstuhl zu sitzen?
Welche Schwierigkeiten gibt es im Alltag?
Wie kann gemeinsamer Sport von Menschen mit und ohne Handicap gestaltet werden?

Das Projekt wurde von den Schüler*innen sehr positiv aufgenommen.
Wir bedanken uns recht herzlich bei Pfeffersport e.V. für die Ermöglichung dieses Projekts!

Medienprojekt zum Thema Selbstdarstellung

Ausgearbeitet von Michelle Titze (duale Studentin, Hochschule für angewandte Pädagogik + tjfbg gGmbH)

Bei diesem Projekt sollen Schüler*innen in Partnerarbeit gegenseitig ein fiktives Social-Media-Profil voneinander erstellen.
Dabei sollen sie nach einem kurzen Austausch jeweils eine Präsentation aus Bildern erstellen, die ihrer Meinung nach
Eigenschaften der anderen Person gut darstellen.

Sinn dieses Projekts ist es, den Schüler*innen ein Gefühl für Selbst- und Fremdwahrnehmung zu vermitteln.

Arbeitsauftrag:
„Ihr bekommt eine*n Partner*in zugeteilt und sollt den Fragebogen (linkes Bild) über einander ausfüllen.
Dann sucht ihr (geheim) Bilder aus dem Internet, die Eurer Meinung  nach die Person gut darstellen und
zu den Antworten passen und bringt diese in das Raster (mittleres Bild). Anschließend präsentiert jeder
kurz das Ergebnis und die große Gruppe beurteilt, ob die Regeln (nächste Folie) eingehalten wurden.
In der Abschlussphase wird ein Evaluationsbögen online ausgefüllt.“